pan1000x400

Praxisschwerpunkt: Implantate ( Zurück zu der Übersicht "Schwerpunkte")

Was sind Zahn-Implantate?

Dr. Niess

Ein Zahn-Implantat ist eine "Kunstwurzel". Wo sonst die eigene Zahnwurzel dem Zahn den notwendigen Halt gibt, wird die neue Wurzel direkt in den Kieferknochen eingepflanzt, also implantiert. Wie natürliche Wurzeln Zähne tragen, können Implantate entweder Einzelkronen, einen Zahnersatz über den ganzen Zahnbogen oder Zahnersatz, der mit eigenen Zähnen verbunden ist, tragen. So gelangen Sie zu festsitzenden bleibenden Zähnen.
Aus welchem Material bestehen sie? Implantate werden aus Reintitan oder Titanlegierungen hergestellt, da diese härter sind als Reintitanimplantate. Titan bildet mit dem Sauerstoff der Luft sofort eine Oxidschicht, die biologisch völlig neutral ist. Deswegen sind Titanunverträglichkeiten kaum bekannt. Die ersten Titanimplantate waren glatt und poliert. Deshalb gab es auch in der Einheilphase eher mal Verluste. Waren die Implantate aber eingeheilt, setzte sich an der Oberfläche der in den Mundraum ragenden Aufbauten selten Beläge ab. Es kam nach unseren Nachuntersuchungen kaum zu Entzündungen und die Implantate waren auch in schwierigen anatomischen Situationen ohne merklichen Knochenverlust. Unsere Spätverlustrate an glatten Titanimplantaten ist daher auch nach 15 Jahren immer noch sehr gering. Heute sind praktisch alle Implantatoberflächen, die mit dem Knochen in Kontakt kommen, angeraut, geätzt oder beschichtet. Dadurch gewinnen die Implantate schneller Primärstabilität im Knochen. Sollte sich aber mangels durchführbarer Hygiene das Zahnfleisch um das Implantat entzünden, geht diese Entzündung an der rauen Oberfläche des Implantats schneller in die Tiefe und kann so zu einem Spätverlust des Implantates führen. Obwohl die Titanoxide biologisch völlig neutral sind, lassen sich in den ableitenden Lymphbahnen Titanoxide nachweisen. Bisher sind keine gesundheitlichen Auswirkungen bekannt, aber vor allem naturheilkundlich orientierte Patienten suchen nach Alternativen. Da wäre zum einen das Vollzirkonimplantat. Neben Erfolgsmeldungen wird aber überwiegend über Misserfolge berichtet. Die Firma BPI hat jetzt ein zweiteiliges Zirkonimplantat auf den Markt gebracht mit einer spezial bearbeiteten Oberfläche. Das sieht erfolgsversprechend aus. Man sollte auch hier abwarten, bis aus einer genügend hohen Anzahl gesetzter Implantate Rückschlüsse auf das Knochenintegrationsverhalten gezogen werden können. Als bittere Nebenwirkung muss der hohe Preis in Kauf genommen werden. Die zweite Alternative sind Implantate mit eine nicht löslichen Keramikbeschichtung. Wir bieten unseren Patienten das weitgehend unbekannte Biocer Implantatsystem der Firma OMT aus Lübeck an. Die Oberfläche dieser Implantate ist mit einer Titan- Zirkoniumkeramik beschichtet und die in die Mundhöhle ragenden Aufbauteile mit goldfarbener Titan-Niobkeramik. Dadurch findet praktisch keine Korrosion des Titanimplantats statt und die Belastung mit Titanoxiden entfällt.

Wie wird das Implantat eingebracht? Welche Vorteile bieten Zahn-Implantate?

implantateinbringung1

Es gibt nichts besseres als die eigenen Zähne!" Wenn Sie jedoch - aus den verschiedensten Gründen - vor der Entscheidung stehen sollten, einen Zahnersatz zu wählen, bieten sich in der Regel zwei Möglichkeiten: Der erste Gedanke gilt zumeist der Prothese. Diese wird lediglich auf den (teilweise) zahnlosen Kiefer "aufgelegt"; sie kann keinen wirklich festen, sicheren Halt bieten und wird oft als Fremdkörper empfunden. Gegenüber dieser herkömmlichen Methode bieten Zahn-Implantate eine überzeugende Alternative, denn: Zahn-Implantate ersetzen die Zahnwurzel, auf die dann Kronen oder Brücken aufgesetzt werden.
Das bedeutet: Zahn-Implantate bieten einen dauerhaft festsitzenden Zahnersatz, der zudem das Aussehen und das sichere Gefühl natürlicher Zähne vermittelt. Sie werden Teil von Ihnen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, daß Zahn-Implantate einen vorzeitigen Knochenabbau verhindern, denn wenn, wie bei Prothesen, Zähne fehlen, bildet sich der Kiefer aufgrund der fehlenden Druck-Stimulation zurück. Die Folge: die Prothese findet keinen Halt mehr.
Zahn-Implantate hingegen verhindern einen vorzeitigen Knochenabbau, da Knochen und Zahnfleisch weiterhin durch die Kaufunktion vollständig erhalten bleiben. Durch die bessere "Aufbereitung" der Nahrung verringern sich zudem "internistische Folgeschäden", wie Erkrankungen des Verdauungssystems erheblich.

Wann werden Zahn-Implantate empfohlen?

Einzelzahnersatz

Dr. Niess Implantate

Wenn einzelne Zähne fehlen und ersetzt werden sollen, werden beim herkömmlichen Zahnersatz die beiden Nachbarzähne beschliffen. Dies führt zu einem Substanzverlust des Zahnes und kann im schlimmsten Fall den Zahnnerv schädigen. Außerdem führt einKronenrand oft zu Entzündungen am Zahnfleisch.
Als Brückenpfeiler müssen die Zähne außerdem die Kau kräfte der Nachbarzähne mit aufnehmen und sind damit höher belastet. Generell ist die Lebensdauer eines Zahnes höher, wenn er nicht überkront ist.
Das Einzelzahnimplantat verhindert diese Nachteile der Überkronung von zwei Zähnen für eine Brücke, vor allem, wenn diese Zähne ansonsten gesund sind.


Ersatz von mehreren einzelnen Zähnen

Dr. Niess Implantate
Der selbe Kiefer mit Verbundkronen 
auf den Implantaten
Dr. Niess Implantate
Verkürzte Zahnreihe im rechten Unterkiefer
mit Zahnfleisch formenden Titanreihen

Selbstverständlich können auch mehrere fehlende Zähne mit Implantaten ersetzt werden. Häufig entstehen durch Verlust von Mahlzähnen einseitig oder beidseitig verkürzte Zahnreihen.

Hier kann im Idealfall jeder fehlende Zahn durch eine implantatgetragene Krone ersetzt werden.


Wenn die Prothese auf dem Unterkiefer tanzt und hüpft

Dr. Niess Implantate
Unterkieferprothese auf Kugelankern

Sind im Unterkiefer keine Zähne mehr vorhanden, schrumpft der Kieferfortsatz. Es bleibt dann ganz wenig Auflage und Haftfläche für eine Prothese übrig.
Die Prothesenränder grenzen nach innen an die Zungenmuskulatur, nach außen an die Wangenmuskulatur. Die Kunst besteht nun für den Patienten darin, die Prothese zwischen diesen Muskelzügen ruhig auf dem Kiefer liegen zu lassen.
Eine Akrobatik, die nicht immer gelingt und besonders bei lebhaften Menschen die Prothese zum Spielball von Mimik und Kaumuskulatur werden lässt.
Auch bei sorgfältiger Herstellung einer totalen Unterkieferprothese gelingt deshalb nicht immer eine funktionsfähige Prothese. Der Patient ist in seiner sozialen Kompetenz und bei der Nahrungsaufnahme extrem behindert.

Zwei Implantate im Unterkiefer als Halteelemente

Dr. Niess Implantate
Implantate mit Kugelankern
 
Dr. Niess Implantate
Prothese mit Gehäusen für
den Kugelkopf
Implantate mit Locatorelementen
nach 18 Monaten Tragezeit
Dr. Niess Implantate
Prothese mit  eingearbeiteten
Locatorhülsen  nach 18 Monaten Tragezeit

Eine eindeutige Verbesserung lässt sich da nur mit Implantaten erreichen. Zwei Implantate im vorderen Kieferabschnitt reichen aus, um mit zwei Halteelementen eine Unterkieferprothese zwar beweglich, aber doch stabil auf dem Kiefer zu halten.
Eine einfache und verschleißarme Lösung sind Kugelanker., über welche die Prothese gesteckt wird. Der Halt in der Prothese erfolgt entweder über Druckknopf oder Silikon- Haltering.
Für viele Implantatsysteme sind inzwischen Locator als Halteelemente verfügbar. Sie  haben konstruktive Vorteile, da sie weniger Platz beim Einbau der Haltehülsen in die Prothese als Kugelanker beanspruchen .

Da beide Lösungen sehr einfach, kostengünstig und verschließarm sind, setzten wir bei dieser Implantatkonstellation keine Stege oder Magnetanker mehr ein. Auch Patienten mit eingeschränkter Motorik können diese Prothesen einfach selbst heraus nehmen und einsetzen.


- Zahnloser Kiefer- Implantatprothese mit starrer Verankerung

Mit zwei Implantaten und Kugelankern lässt sich ein wesentlich verbesserter Prothesenhalt erzielen. Die Prothese ist jedoch um die gedachte Achse zwischen den Implantaten beweglich, um die Implantate nicht zu überlasten. Mit vier Implantaten im Unterkiefer oder sechs Implantaten im Oberkiefer lässt sich ein starrer Sitz der Prothese ohne jegliche Beweglichkeit erreichen.

Die Verbindung der Implantate zur Prothese erfolgt dann über teleskopierende Doppelkronen. Dies ist eine technisch aufwendige Lösung, besticht aber durch ihre starre und stabile Lagerung auf den Implantaten, wodurch weiterer Knochenabbau durch den Druck eines Prothesensattels vermieden wird und der Prothesenträger das komfortable Gefühl hat, einen festsitzenden Zahnersatz zu tragen.

Dr. Niess Implantate
Eingesetzte Unterkieferprothese,
auf vier Implantaten mit
teleskopierenden Halteelementen starr gelagert
Dr. Niess Implantate
Vier Implantate im Unterkiefer
mit Teleskop Primäraufbauten

Dr. Niess Implantate
Unterkieferprothese mit eingearbeiteten
galvanisierten Goldteleskopkäppchen
 

 

- Zahnloser Kiefer- Feste Brücke

Dies ist die aufwendigste Lösung im zahnlosen Kiefer.Das Ergebnis stellt jedoch das funktionelle und gefühlsmäßige Optimum dar und lässt den Patienten schnell vergessen, daß er künstliche Zähne hat. Im Oberkiefer sind für diese Lösung acht Implantate erforderlich, im Unterkiefer sechs Implantate. Bei starkem Knochenschwund ist es ratsam, die Brücke abnehmbar zu machen, damit die Implantate der Reinigung zugänglich sind. Der Tragekomfort wird dadurch nicht beeinträchtigt.

 

Dr. Niess Implantate
Prothetische Zementierpfosten auf
jeweils sechs Implantaten
im Oberkiefer- und Unterkiefer
Dr. Niess Implantate
Brücken mit Metallunterbau und Kunststoffverblendungen
vorbereitet zum Einsetzen
 
Dr. Niess Implantate
Brücken fest eingesetzt
keine Prothesättel oder Gaumenplatten

 

Die moderne Implantatprothetik findet heute auf jede Fragestellung eine gute Antwort. Sprechen Sie mit Ihrem implantatprothetisch erfahrenen Zahnarzt und er wird mit Ihnen zusammen die für Sie vorteilhafteste Lösung finden.


Welche Voraussetzungen und Risiken sind zu bedenken?

Die optimale Pflege der eigenen Zähne sollte für jeden Menschen ein wichtiges gesundheitliches Ziel sein. Denn neben einem gesunden und ausreichend vorhandenen Kieferknochen bildet einwandfreie Mundhygiene die wichtigste Voraussetzung für eine Zahn-Implantation. Ebenso ist eine gründliche Voruntersuchung durch Ihren Hausarzt bzw. Ihren Internisten - insbesondere im Falle von Allgemeinerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes etc. - sowie regelmäßige Nachuntersuchungen und Überprüfungen der Okklusion (Bißlage) durch Ihren Zahnarzt - dringend zu empfehlen.


Wie lang ist die Behandlungdauer?

Die Behandlungsdauer beträgt im Oberkiefer in der Regel sechs Monate, im Unterkiefer drei Monate. Sollten Knochenaufbauten notwendig sein, kann sich die Behandlungszeit noch um sechs Monate verlängern.

Fast alle modernen Implantate haben eine rauhe Oberfläche oder sind beschichtet. Dies ermöglicht eine rasche Primärstabilität des Implantats. Auch das Hinzufügen von knocheneigenen Wachstumsfaktoren vermag eine Einheilung zu beschleunigen. In der Presse wird von Wundertechniken berichtet, die eine Sofortbelastung als Routine erscheinen lassen.
Von den empfohlenen und bewährten Einzelheiten sollte aber nur abgewichen werden, wenn optimale Vorraussetzungen die Gewähr dafür geben, dass die Implantate nicht vorzeitig verloren gehen.


Wie lange "leben" Zahn-Implantate?

Auch in dieser Frage nehmen Zahngesundheit und Mundhygiene eine Schlüsselrolle ein. Als allgemeine Regel gilt: je besser der Zustand von Zahn und Mund, desto länger die Haltbarkeit. Nach heutigen Erkenntnissen rechnet man mit einer Lebensdauer bis zu 20 Jahren, wobei bereits heute andauernde "Liegezeiten" von über 25 Jahren nachweisbar sind.

Beim Verlust von einem oder mehreren Zähnen bietet die moderne Implantologie Alternativen zu Brücken und Kronen: Die Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, zylinder- oder schraubenförmig und meist aus Titan. Unter lokaler Anästhesie oder leichter Narkose wird der Wurzelersatz im Kieferknochen verankert. Auf den Implantaten wird dann der fehlende Zahn befestigt. Der große Vorteil der Implantate: Der Träger kann kräftig zubeißen und fühlt sich beim Sprechen absolut sicher. Werden nur einzelne Zähne ersetzt, müssen Nachbarzähne nicht überkront werden. Die Lebensdauer von Implantaten ist bei sorgfältiger Mundhygiene und entsprechender Prophylaxe mit der "echter" Zähne zu vergleichen.

 

HOME

prod1
Zur Eingangsseite....

Termin vereinbaren

Praxisdaten
Praxisdaten, Kontaktdaten

Anfahrt

prod1
So gelangen Sie zu uns....

Praxisphilosophie

prod4
Hier finden Sie unsere Praxisphilosophie...

Ästhetisches Konzept

prod1 Konzept zur Ästhetischen Zahnmedizin

Praxisschwerpunkte

prod2
Unsere Schwerpunkte auf einen Blick...

TV und Publikationen

prod4
Hier finden Sie unsere Videos...

Zahnärztliche Notdienste

prod1
Zu den Notfalldiensten...